Traditioneller Workshop mit Khwe zum Aufbau eines Living Museums bei Divundu

Traditioneller Workshop mit den Khwe und Ju/'Hoansi Traditioneller Workshop mit den Khwe und Ju/'Hoansi

Seit 2009 versucht die LCFN bei den Khwe San im Norden Namibias ein Projekt in Form eines Lebenden Museums auf die Beine zu stellen, leider bislang erfolglos. Ständig wechselnde Projektgruppen, wenig Motivation und unrealistische Forderung durch die Khwe-Gruppenmitglieder, sowie einige gescheiterte Ansätze durch externe Entwicklungshilfeorganisationen ließen uns das Projekt eigentlich als gescheitert ansehen.

Einen neuen und finalen Versuch haben wir im Januar 2020 verfolgt. Dieser wurde angeregt und finanziert durch den Verein Futouris aus Deutschland und das namibische Reiseunternehmen ATC, die das traditionelle Dorf der Khwe schon seit 2013 unterstützen. Als Projektpate in Deutschland steht das deutsche Reiseunternehmen Gebeco hinter dem Projekt.

Der Ansatz der LCFN war es, mit einigen Mitgliedern der sich neu formierten Projektgruppe der Khwe auf eine kleine Workshop-Tour zu gehen und dabei 2 Lebende Museen zu besuchen, sowie an einem traditionellen Workshop teilzunehmen.

Vier Hauptziele standen hierbei im Vordergrund:

  1. Motivation der Khwe durch Museumsbesuch
  2. Wissenstransfer zum Lebenden Museum (Organisation und Verwaltung, mögliche Aktivitäten)
  3. Traditioneller Wissenstransfer (Herstellung traditioneller Kleidung, Werkzeuge und Waffen, Schmuck etc.)
  4. Vertrauensaufbau zwischen Projektgruppe und Leiter (Welche Bereiche deckt die LCFN ab)

Bericht von Projektleiter Sebastian Dürrschmidt

Hintergrund der Projekttour: Bei den Khwe gibt es bereits seit 2014 ein traditionelles Dorf mit ein paar Strohhütten. Dieses wird von ATC auf ihren Touren durch Nordnamibia besucht. In wechselnder Qualität und Besetzung gibt es für Touristen für N$ 150 pro Person ein Programm aus Spurenlesen und traditionellen Tänzen. Außer ATC besucht niemand das Dorf, es mangelt an Infrastruktur, Motivation, Aktivitäten und vor allem Marketing.

Ich hatte im Mai 2017 das Projekt zuletzt besucht und hatte viele Verbesserungsvorschläge gemacht und versucht, Motivationsarbeit zu leisten. Beim Projektmeeting mit den Khwe kam ich auf die Idee, einen interkulturellen Workshop mit den Ju/‘Hoansi zu organisieren, die bereits seit 2004 ihr Lebendes Museum sehr erfolgreich führen und über ein enormes traditionelles Wissen verfügen. Dieser Vorschlag wurde von Seiten der Khwe mit Begeisterung aufgenommen. Durch Verzögerung in der Finanzierung von Seiten Gebecos hat es bis Anfang 2020 gedauert, diese Tour zu organisieren.

Tag 1 – 13.01.2020

Lange Anfahrt nach Divundu mit 900km Teerstraße. Ich wurde von Herrmann aus dem deutschen Verein der LCFN begleitet.

Tag 2 – 14.01.2020

Am zweiten Tag besuchte ich die Projektgruppe in Mutc'iku an ihren Projektplatz. Eigentlich wollte ich zuerst das traditionelle Dorf besuchen und an den angebotenen Aktivitäten teilnehmen, aber zu diesem Zeitpunkt gab es weder Hütten noch Programm, was mich sehr verwunderte, denn ich hatte mich extra mehrfach dafür angemeldet.

Ohne das „Village Program“ gingen wir direkt zur Vorabdiskussion über. Khwe Manager Thaddeus Chedau, der auch der Vorsitzende der Kyaramacan Association war, die sich um die Belange der Khwe kümmert, berichtete über die Entwicklungen und Herausforderungen beim Projekt. Unter anderem erzählte er, dass das komplette Komitee (Externe Projektkoordinatorin, Chairperson, Vice-Chairperson, Understudy und Treasurer) nicht mehr Bestandteil der Gruppe ist, was für mich erst mal keine schlechte Nachricht war, denn – wie ich auch der Projektgruppe mitteilte – ist nicht das Komitee von Bedeutung sondern die Leute, die die Arbeit im Lebenden Museum machen, abgesehen davon, dass dieses Komitee so oder so völlig aufgebläht war.

Im Museum gibt es momentan 10 Leute in zwei Gruppen, also je fünf Museumsleute pro Gruppe, was eindeutig zu wenig ist. Thaddeus berichtete weiter, dass kaum Touristen kommen, dass die Aktivitäten nicht gut umgesetzt werden, dass die Elefanten die Strohhütten kaputt machen würden, dass kein Wasser am Museumsplatz sei und vieles weitere - alles eher schlechten Nachrichten.

Ich versuchte die Gruppe zu motivieren und erklärte dabei die Ziele der Projektreise und gab einige logistische Anmerkungen. Unter anderem entschlossen wir uns, nicht sechs sondern sieben Khwe mit auf Tour zu nehmen, der von ATC gemietete 9-Sitzer ließ das zu. Am nächsten Tag sollte es früh um 07:00 Uhr losgehen.

Tag 3 – 15.01.2020

Pünktlich um 07:00 Uhr holten wir Thaddeus, sowie drei Frauen und drei Männer der Projektgruppe in Mutc'iku ab. Einkauf in Rundu und langer Fahrtag, der eigentlich in Grashoek beim Lebenden Museum der Ju/‘Hoansi enden sollte. Durch einen Zwischenfall mit unserem Mietwagen (Felge mit Reifen hat sich gelöst, alle Radbolzen auf der linken Seite der Hinterachse waren defekt und mussten erneuerten werden), wobei glücklicherweise niemand verletzt wurde, hatte sich unsere Anfahrt um vier Stunden verzögert. Wir sind nur nach Roy’s Camp gefahren, etwa 100 km vor Grashoek.

„Living Museum“ Konzeptbesprechung bei Roy’s Camp

Am Nachmittag habe ich allen nochmals das Konzept der Lebenden Museen vorgestellt, Fokus auf „Ziele und Prinzipien des Lebenden Museums“. Es kam zu einer spannenden Diskussionsrunde. Danach zeigte Manager Thaddeus Chedau eine Fotokollektion, die er aus dem Oswin-Köhler Archiv am Institut für Afrikanistik der Universität Frankfurt mitgebracht hat. Hintergrund war eine Einladung von Thaddeus nach Frankfurt, wo ein Großteil der ethnologischen Sammlung von Prof. Dr. Oswin Köhler lagert. Köhler studierte von 1959 bis zu seinem Tod 1996 die Kultur und Sprache der Khwe und hinterließ eine riesige Sammlung an Artefakten und Dokumenten in Köln. Auf diesen Fotos fanden sich einige Werkzeuge und insbesondere Musikinstrumente, die es meines Wissens bei anderen San-Kulturen nicht gab und daher für die Khwe-Kultur einzigartig zu sein scheinen.

Nach dem Abendessen schauten wir uns den einstündigen Film über „The Life of the Old Khwe“ an, den die Anthropologin und Khwe-Forscherin Gertrud Boden aus alten Archivmaterial von Oswin Köhler geschnitten und mit einem Komitee aus Khwe-Ältesten überarbeitet hat. Darin geht es um das Dorf Mutc'iku in den Jahren 1962 und 1965. Es werden unter anderem Jagdzeremonien, Musikstücke und eine Beerdigung gezeigt – sehr interessant.

Tag 4 und 5 – 16.01.2020 & 17.01.2020

Sehr früh am nächsten Morgen fuhren wir die restlichen 100 km nach Grashoek und bauten zuerst das Camp auf.

Programm im Lebenden Museum der Ju/‘Hoansi

Nach dem Camp-Aufbau nahmen wir am etwa dreistündigen „Action Day“ Programm teil. Ziel dieses Programmbesuchs war es, den Khwe einen Einblick zu geben, wie andere Communities die Programme in ihren traditionellen Dörfern gestalten. Dies sollte einerseits einen Motivationsschub geben und andererseits einen Hinweis auf mögliche Aktivitätengestaltung im eigenen Projekt gewährleisten.

Programm im Lebenden Museum der Ju/‘Hoansi

Keiner der Akteure aus Grashoek ließ sich dies entgehen, es waren etwa 50 Erwachsene und eine große Anzahl an Kindern zugegen. Das Programm war sehr anschaulich und interaktiv. Im Mittelpunkt standen folgende Programmpunkte:

  • Traditionelles Feuermachen
  • Erklärung über Köcher und Pfeile, Pfeilgift, traditionellen Kleber etc.
  • Buschwanderung und Erklärung vieler einheimischer, von den San genutzter Pflanzen für Medizin, Schmuck, Nahrung und Kosmetik
  • Herstellung von Bögen und Schnüren aus dem Rosinenbusch
  • Herstellung von Schnüren und kleinen Seilen aus der Sansevieria
  • Schmuckherstellung aus Straußeneierschalen
  • Einige traditionelle Spiele
  • Heilungszeremonie

Sowohl das sehr interaktive Programm, die freundliche Art und Weise der Museumsleute als auch der riesiger, wunderschöne Craftshop waren meiner Meinung nach ein Augenöffner für die Khwe.

Khwe schließen sich der Ju/‘Hoansi gruppe beim Heilungsritual an

Nach dem Programm kam Antje Rahn von ATC an, die die Koordinierung auf Seiten des namibischen Tourismusunternehmens macht und am Workshop teilnehmen wollte.

Traditioneller Workshop im Ju/‘Hoansi Living Museum

Nach einer kurzen Mittagspause begann der Workshop, der von sechs traditionellen Lehrern und vielen weiteren hinzukommenden Ju/‘Hoansi-San aus Grashoek geleitet wurde.

Hauptziel dieses Workshops war es, den Khwe spezifische Techniken auf interaktive Weise zu erklären, wie traditionelle Sachen wie Kleidung, Waffen, Werkzeuge und Schmuck hergestellt werden können. Dies geschah stets mit dem Bewusstsein, dass die Kultur der Khwe und die Kultur der Ju/‘Hoansi große Unterschiede aufweist. Zum Beispiel sprechen die zwei Sangruppen eine völlig andere Sprache (die für Außenstehende komplett identisch klingt) und verstehen sich gegenseitig nicht. Auch andere Teile der sichtbaren und unsichtbaren Kultur sind sehr verschieden, etwa Hüttenbau, Musikinstrumente, Waffen, Werkzeuge, Schmiedekunst. Dennoch können durch diesen interkulturellen Wissenstransfer auf Seiten der Khwe viele wichtige traditionelle Techniken erlernt werden, mit denen sie kulturspezifische Sachen fertigen können.

Frauenspezifische Techniken

Schmuckherstellung: Die drei Frauen der Khwe fertigten die nächsten zwei Tage Schmuckstücke aus Straußeneierschalen, die wir aus Windhoek mitgebracht hatten, Samen und Holzperlen und lernten dazu noch verschiedene Färbetechniken von Straußeneierschalen, sowie Verzierungsmöglichkeiten für Holzperlen kennen.

Schmuckherstellung

Männerspezifische Techniken

Fellbearbeitung: Aus unseren mitgebrachten Impalafellen wurden nach dem Entfernen der Haare und Sehnen- und Fettrückstände mithilfe der Wild Onion Wurzel Leder gegerbt, die anschließend spezifisch für Frauen und Männer zurechtgeschnitten wurden.

Köcherherstellung: Aus der Wurzel der False Acacia wurden durch „Backen“ im Sandboden Köcher hergestellt und diese an den Enden mit Fell verschlossen.

Bogenschnitzen und Schnurmachen: Aus Sansevieria wurden Schnüre und dünne Seile gemacht. Bögen wurden gebaut, die für die Khwe in größerer Ausfertigung geschnitzt wurden.

Schmiedeworkshop

Schmiedeworkshop: Ein Hauptbestandteil des Workshops waren die Schmiedearbeiten. So wurden Pfeilspitzen (Siehe Unterschied zwischen Ju/‘Hoansi und Khwepfeilspitzen im Bild unten), Speerspitzen und Messerspitzen gefertigt. Weiterhin wurden kleine Äxte, die sogenannten Chop-Chops hergestellt.

Khwe Pfeilspitzen 2 x links, Ju/‘Hoansi 1 x rechts

Alles in allem waren es zwei sehr aufregende und beschäftigte Tage. Die San der beiden Gruppen arbeiteten jeden Tag mit Mittagspausenunterbrechung von früh um 07:00 Uhr bis in die Abendstunden.

Tag 6 – 18.01.2020

Am dritten Tag des Workshops wurde bis Mittag die traditionelle Kleidung fertig gestellt und die restlichen Sachen finalisiert. Am Ende gab es nettes Gruppenfoto und eine herzliche Verabschiedung zwischen Ju/’Hoansi und Khwe.

Gruppenfoto

Wir fuhren in Richtung Rundu, bauten am Samsitu Campingplatz das Zeltlager auf und diskutierten am Nachmittag über die Do’s and Dont’s des Lebenden Museums. Weiterhin startete ich eine Fragerunde mit allen Khwe, was ihre Gedanken zur Reise waren. Sie schienen sehr begeistert und motiviert und bedankten sich vielmals für die Gelegenheit, an diesem Workshop und an den Museumsprogrammen teilzunehmen.

Schließlich gab ich noch einige konkrete Tipps zum weiteren Aufbau ihres Museums und bat Sie, sich am späteren Nachmittag zusammenzusetzen und ein Programm für ihr Lebendes Museum auszuarbeiten. Nach Ansicht dieser Programmskizzen stellte ich fest, dass diese zu nah an den Aktivitäten des Ju/‘Hoansi Living Museum angelehnt waren, es fehlte die Eigenständigkeit und Individualität der Khwe darin. Das wurde thematisiert und ich sprach an, dass sie sich vom Programm der Ju/‘Hoansi etwas lösen sollten.

Programmerstellungsworkshop der Khwe am Okavango

Tag 7 – 19.01.2020

Bevor ich die Khwe nach Mutc'iku zurück fuhr, besuchten wir das Lebende Museum der Mbunza am Samsitu See (der momentan leider immer noch ausgetrocknet ist). Dieses zum Ju/‘Hoansi Museum sehr unterschiedliche Projekt mit einem großen traditionellen Dorf und ganz anderen Aktivitäten hat den Khwe meiner Meinung nach noch einmal einen Denkanstoß in eine etwas andere Richtung bezüglich des möglichen Aktivitätenangebotes in ihrem Museum gegeben. Vor allem die Aktivitäten wie Schmieden, traditionelle Spiele und so weiter fanden großen Anklang.

Im Mbunza Living Museum

Tag 8 – 20.01.2020

Lange Rückfahrt von Divundu nach Windhoek

Fazit der Workshoptour mit den Khwe

Die vier Ziele des traditionellen Workshops konnte erreicht werden:

  1. Motivation durch Museumsbesuch

Der Besuch der zwei Museum hat den Khwe gezeigt, was bei der traditionellen Darstellung innerhalb der Lebenden Museen für Möglichkeiten bestehen. Durch die Interaktivität und gute Leistung der Akteure der Ju/‘Hoansi und Mbunza konnte das Konzept auf praktische Art und Weise verdeutlicht und die Khwe miteinbezogen werden. Ich bin sicher, dass die Khwe nach dem Workshop bei weitem besser vorstellen können, wie sie ihr eigenes Projekt nun interaktiver und vielfältiger gestalten können.

  1. Wissenstransfer zum Lebenden Museum (Organisation und Verwaltung, mögliche Aktivitäten)

Durch Gespräche und Beschreibungen des Konzeptes der Lebenden Museen über die Tage der Reise, konnte auf Seiten der Khwe sicherlich ein größeres Verständnis des Konzepts im Allgemeinen erreicht werden, aber auch wie ein Lebenden Museum organisiert und verwaltet werden kann. Dieses wird in weiteren Treffen mit den Khwe noch intensiviert werden.

  1. Traditioneller Wissenstransfer (Herstellung traditioneller Kleidung, Werkzeuge und Waffen, Schmuck etc.)

Der eigentliche traditionelle Workshop der Khwe bei den Ju/‘Hoansi war ein voller Erfolg. Viele Dinge konnten bereits gefertigt werden und können im Lebenden Museum der Khwe zum Einsatz kommen. Vor allem konnten traditionelle Techniken in vielen Bereichen vermittelt werden, immer mit dem Bewusstsein, dass die traditionelle Khwe-Kultur Unterschiede zur Kultur der Ju/‘Hoansi aufweist. Zurück in Windhoek konnten zwei wissenschaftliche Sachverständige kontaktiert werden, die sich zu einem späteren Zeitpunkt aus anthropologischer (Gertrud Boden) und linguistischer (Anne-Marie Fehn) Perspektive mit dem Projekt beschäftigen können. Sie haben uns ihre Unterstützung zugesagt.

  1. Vertrauensaufbau zwischen Projektgruppe und Leiter sowie die Frage, welche Bereiche die LCFN abdeckt.

Durch die Tour konnte erstmalig eine festere Kooperation zwischen der LCFN und einer motivierten Projektgruppe aufgebaut werden. Dies wurde durch vormals ständig wechselnde Projektträger bei den Khwe verhindert. In Gesprächen konnte die Aufgabe der LCFN mehrfach verdeutlicht und ihre Ansprüche an ein Khwe Lebendes Museum aufgezeigt werden. Durch den Besuch der Lebenden Museen haben die Khwe verschiedene Marketingsachen direkt gesehen, zum Beispiel die großen Straßenschilder, Rezeptionsschilder, Logos, Programme und vieles mehr. Es wurde beschlossen für die Khwe ein Logo mit Elefant und San-Spurenleser zu erstellen. Beim nächsten Treffen werde ich dies vorstellen.

Corona-Situation in den Lebenden Museen in Namibia...
Projekttour November 2019 zu den Lebenden Museen d...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.lcfn.info/

logo

Die Living Culture Foundation Namibia ist eine deutsch-namibische Organisation, die namibischen Gemeinschaften dabei hilft, Lebende Museen und aähnliche kulturelle und traditionelle Projekte zu etablieren.

Lebendes Museum?

×

Do you have a question about the Mafwe Living Museum?

 

Have you read our FAQ already? Most of your questions will be answered there. If your question couldn't be answered you are welcome to write us an email to contact@lcfn.info

 

Kind regards, Elizabeth,
Manager of the Mafwe Living Museum

Mafwe Elizabeth

×

Do you have a question about the Mbunza Living Museum?

 

Have you read our FAQ already? Most of your questions will be answered there. If your question couldn't be answered you are welcome to write us an email to contact@lcfn.info

 

Kind regards, Sebron
Manager of the Mbunza Living Museum

Sebron

×

Do you have a question about the Ovahimba Living Museum?

 

Have you read our FAQ already? Most of your questions will be answered there. If your question couldn't be answered you are welcome to write us an email to tjipuruaj@yahoo.com

 

Kind regards, John
Manager of the Ovahimba Living Museum

John

×

Do you have a question about the Damara Living Museum?

 

Have you read our FAQ already? Most of your questions will be answered there. If your question couldn't be answered you are welcome to write us an email to contact@lcfn.info

 

Kind regards, Hans-Bernhard
Manager of the Damara Living Museum

Hans

×

Do you have a question about the Ju/'Hoansi-San Living Museum?

 

Have you read our FAQ already? Most of your questions will be answered there. If your question couldn't be answered you are welcome to write us an email to contact@lcfn.info

 

Kind regards, Apollo
Manager of the Ju/'Hoansi-San Living Museum

Apollo

×

Do you have a question about the Living Hunter's Museum?

 

Have you read our FAQ already? Most of your questions will be answered there. If your question couldn't be answered you are welcome to write us an email to contact@lcfn.info

 

Kind regards, Tsamkxao
Manager of the Living Hunter's Museum

Tsamkxao

×

Haben Sie eine Frage über das Mafwe Lebende Museum?

 

Sollte die Antwort auf ihre Frage nicht in unserem FAQ (meistgestellte Fragen) zu finden sein, so können Sie uns gerne eine Email schreiben: contact@lcfn.info

 

Mit freundlichen Grüßen, Elizabeth,
Manager des Mafwe Living Museums

Mafwe Elizabeth

×

Haben Sie eine Frage über das Mbunza Lebende Museum?

 

Sollte die Antwort auf ihre Frage nicht in unserem FAQ (meistgestellte Fragen) zu finden sein, so können Sie uns gerne eine Email schreiben: contact@lcfn.info

 

Mit freundlichen Grüßen, Sebron

Manager des Mbunza Living Museums

Sebron

×

Haben Sie eine Frage über das Ovahimba Lebende Museum?

 

Sollte die Antwort auf ihre Frage nicht in unserem FAQ (meistgestellte Fragen) zu finden sein, so können Sie uns gerne eine Email (In Englisch) schreiben: tjipuruaj@yahoo.com

 

Mit freundlichen Grüßen, John

Manager des Ovahimba Living Museum

John

×

Haben Sie eine Frage über das Damara Lebende Museum?

 

Sollte die Antwort auf ihre Frage nicht in unserem FAQ (meistgestellte Fragen) zu finden sein, so können Sie uns gerne eine Email schreiben: contact@lcfn.info

 

Mit freundlichen Grüßen, Hans-Bernhard

Manager des Damara Living Museum

Hans

×

Haben Sie eine Frage über das Ju/'Hoansi Lebende Museum?

 

Sollte die Antwort auf ihre Frage nicht in unserem FAQ (meistgestellte Fragen) zu finden sein, so können Sie uns gerne eine Email schreiben: contact@lcfn.info

 

Mit freundlichen Grüßen, Apollo

Manager des Ju/'Hoansi-San Living Museum

Apollo

×

Haben Sie eine Frage über das Hunter's Lebende Museum?

 

Sollte die Antwort auf ihre Frage nicht in unserem FAQ (meistgestellte Fragen) zu finden sein, so können Sie uns gerne eine Email schreiben: contact@lcfn.info

 

Mit freundlichen Grüßen, Tsamkxao

Manager des Living Hunter's Museum

Tsamkxao

×

Juhoansi

The Living Museum of the Ju/'Hoansi is Namibias first Living Museum

  • Opening: 2004
  • Culture: Hunter-Gatherer Culture of the San
  • Highlights: "Action Day" - 4 hours interesting introduction into the culture of the San
  • Setup: Many gras huts in great nature, campsite and craftshop
Grashoek Apollo

"... Our Living Museums has 76 actors at the moment. All actors are very happy with the work they are doing. The aim of our Living Museum is to develop the Grashoek community. Its is also a school where the elders teach the young people about culture..."

Apollo, Manager of the Ju/'Hoansi-San Living Museum

Visit Living Museum

×

Mafwe

The Living Museum of the Mafwe in the Caprivi, situated under huge Baobab trees

  • Opening: 2008
  • Culture: Bantu culture of the Mafwe, influenced especially by fishing and farming
  • Highlights: "A day together with the Mafwe" - 4 hours of interactive program
  • Setup: Kraal, several clay huts, traditional kitchen, bush campsite & craftshop
Mafwe Elizabeth

"... The Mafwe Living Museum has 38 permanent workers and 12 students at the moment. We realized that we must share our culture and the Living Museum is the right tool to do that because the Mafwe people are happy and proud about their culture! ..."

Elizabeth Madima, Manager of the Mafwe Living Museum

Visit Living Museum

×

Damara

The Living Museum of the Damara close to Twyfelfontein, reconstruction of the "lost" culture of the Damara

  • Opening: 2010
  • Culture: Traditional culture of the Damara
  • Highlights: "Traditional Life" - 1 hour entertaining program
  • Setup: Kraal, several wooden huts, pharmacy, blacksmith, craftshop
Damara Hans

"... The Damara Living Museum has 30 actors and is called "Taotatide" in our language which means "we are proud of our culture". The actors are happy and very proud of their job. In the future we want to start a campsite and further improve our Living Museum..."

Hans-Bernhard, Manager of the Damara Living Museum

Visit Living Museum

×

LittleHunters

The Hunter's Living Museum - the only museum offering a real traditional hunt in the wilderness together with the San

  • Opening: 2010
  • Culture: Hunter-gatherer culture of the Ju/'Hoansi
  • Highlights: "3 Days in the wild" - several days intensive educational program
  • Setup: Several gras huts, campsite, craftshop
Hunters Ksamkxao

"... We have 25 actors in our museum. When the visitors come to see and understand our culture, the guests but also our children learn about the old traditions which is very important for our community. ..."

Tsamkxao, Manager of the Living Hunter's Museum

Visit Living Museum

×

Mbunza

The Living Museum of the Mbunza at Lake Samsitu, reconstructing the "old Africa"

  • Opening: 2012
  • Culture: Bantu culture with main focus on fishing
  • Highlights: "A Day together with the Mbunza" - 4 hours cultural program
  • Setup: Several traditional huts inside a large traditional village, kitchen, blacksmith, craft shop
Mbunza Sebron

"... Our Living Museum which has 25 people is a good tool to let people understand the value of our culture, where we come from and where we can go. We are proud of our culture and are happy to learn about people from all over the world who are visiting us. ..."

Sebron Ruben, Manager of the Mbunza Living Museum

Visit Living Museum

×

Ovahimba

The Living Museum of the Ovahimba north of Opuwo in the Kaokoveld

  • Opening: 2016
  • Culture: Unique semi-nomadic Bantu culture
  • Highlights: 5 hours "Spend a day with us" program
  • Setup: Large homestead including main hut, holy fire, life stock kraal
Ovahimba John

"... We have 32 actors in our museum. We were able to discover the old and lost traditional Ovahimba culture. The Living Museum is very succesful and the actors are benefitting from it directly and indirectly thorugh the selling of crafts very much ..."

John, Manager of the Ovahimba Living Museum

Visit Living Museum

×

Juhoansi

Das Lebende Museum der Ju/'Hoansi - Namibias erstes Lebendes Museum

  • Eröffnung: 2004
  • Kultur: Jäger- und Sammler-Kultur der San
  • Höhepunkte: "Action Day" - 4 Stunden intensives Kennenlernen der faszinierenden Kultur
  • Setup: Mehrere Grashütten, Campingplatz, Craftshop
Grashoek Apollo

"... Unser Lebendes Museum hat 76 Akteure im Moment. Alle Leute sind zufrieden mit der Arbeit im Museum. Das Ziel unseres Museums ist es, die Gemeinschaft in Grashoek zu entwickeln. Daneben ist es eine Schule, wo die Ältesten die Jungen unterrichten..."

Apollo, Manager des Lebenden Museums

Museum besuchen

×

Mafwe

Das Lebende Museum der Mafwe im Caprivi unter Baobabbäumen

  • Eröffnung: 2008
  • Kultur: Fischerei- und Farmerkultur der Mafwe
  • Höhepunkte: "Ein Tag zusammen mit den Mafwe " - 4 Stunden interaktives Programm
  • Setup: Kraal, Mehrere traditionelle Lehmhütten, traditionelle Küche, Busch-Campingplatz, Craftshop
Mafwe Elizabeth

"... Das Mafwe Museum hat 38 permanent angestellte Aktuere und 12 Studenten im Moment. Wir haben verstanden, dass wir unsere traditionalle Kultur teilen müssen und das Lebende Museum ist der richtige Ansatz dafür, weil die Mafwe stolz auf ihre Kultur sind!..."

Elizabeth Madima, Manager des Mafwe Living Museum

Museum besuchen

×

Damara

Das Lebende Museum der Damara bei Twyfelfontein - Rekonstruktion der "verlorenen" Damara Kultur

  • Eröffnung: 2010
  • Kultur: Jäger- und Sammlerkultur der Damara
  • Höhepunkte: "Traditionelles Leben" - 1 Stunde kurzweiliges Programm
  • Setup: Kraal, Mehrere traditionelle Hütten, Apotheke, Schmiede, Craftshop
Damara Hans

"... Das Damara Museum hat 30 Akteure. Wir nennen es "Taotatide" in unserer Sprache, was soviel bedeutet wie "Wir sind stolz auf unsere Kultur". Die Akteure sind glücklich und stolz auf ihre Arbeit. Für die Zukunft planen wir einen Campingplatz und weitere Verbesserungen im Museum..."

Hans-Bernhard, Manager des Damara Living Museum

Museum besuchen

×

LittleHunters

Als einziges Museum bietet das Little Hunter's Museum die Möglichkeit zu einer traditionellen Jagd

  • Eröffnung: 2010
  • Kultur: Jäger- und Sammlerkultur der San
  • Höhepunkte: "3 Tage in der Wildnis" - mehrtägiges, intensives Kennenlern-Programm
  • Setup: Mehrere Grashütten, Campingplatz, Craftshop
Hunters Ksamkxao

"... Wir haben 25 Akteure in unserem Museum. Wenn die Besucher kommen, um unsere Kultur zu sehen und zu verstehen, lernen die Gäste über unsere alten Traditionen, aber auch unsere Kinder, was sehr wichtig für unsere Gemeinschaft ist. ..."

Tsamkxao, Manager des Living Hunter's Museum

Museum besuchen

×

Mbunza

Das Lebende Museum der Mbunza am Samsitu See, das alte Afrika am Okavango rekonstruiert

  • Eröffnung: 2012
  • Kultur: Bantukultur mit Schwerpunkt Fischerei
  • Höhepunkte: "Ein Tag mit den Mbunza" - 4 Stunden Intensiv-Programm
  • Setup: Mehrere traditionelle Hütten im Kraal, Küche, Werkstätten, Schmiede, Craftshop
Mbunza Sebron

"... Unser Lebendes Museum, bei welchem 25 Leute arbeiten, ist eine gute Möglichkeit, den Besuchern den Wert unserer Kultur zu verdeutlichen, woher die Mbunza kommen und wohin sie gehen. Wir sind stolz auf unsere Kultur und auch glücklich etwas über die Besucher aus aller Welt zu lernen..."

Sebron Ruben, Manager des Mbunza Living Museum

Museum besuchen

×

Ovahimba

Das Lebende Museum der Ovahimba nördlich von Opuwo

  • Eröffnung: 2016
  • Kultur: Einzigartige halbnomadische Bantukultur
  • Höhepunkte: 5 Stunden Ganztagsprogramm
  • Setup: Großes Gehöft inklusive Hauptfrauenhütte, Heiliges Feuer, Viehkraal
Ovahimba John

"... Wir haben 32 Akteure in unserem Museum. Wir haben es geschafft, die alte Ovahimbakultur wiederzubeleben. Das Lebende Museum ist sehr erfolgreich und die Akteure profitieren direkt und indirekt, zum Beispiel durch Schmuckverkauf..."

John, Manager des Ovahimba Living Museum

Museum besuchen